Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

Aussichtsplattformen auf der Otago Peninsula müssen weg

Das Department of Conservation muss zwei bei Wanderern beliebte Aussichtsplattformen auf der Otago Peninsula entfernen, von denen aus man die Felsenbrücke Lover's Leap und The Chasm bewundern kann.

Die beiden Plattformen im Sandymount Recreation Reserve und ein Abschnitt des etwa einstündigen Sandymount Tracks, der zu beiden hinführt, müssen wegen Befürchtungen über instabilen Untergrund an der Steilküste dauerhaft geschlossen werden.

Ein neues Stück Weg und neue Aussichtsplattformen sollen die gesperrten Stücke in naher Zukunft ersetzen. Sie werden dann allerdings eher nach Nordosten über Allans Beach, Hoopers Inlet und Mount Charles sowie ins Inland zum Harbour Cone blicken.

Weiterlesen: Aussichtsplattformen auf der Otago Peninsula müssen weg

Umfangreiche Änderungen am Milford Sound geplant

Internationale Besucher könnten in Zukunft deutlich mehr für ihren Besuch am Highlight der Südinsel bezahlen. Piopiotahi oder Milford Sound ist Neuseelands größtes Tourismus-Zugpferd, fast jeder Tourist aus Übersee kommt auf seiner Reise hierher. Ein ambitionierter Plan schlägt noch für 2019 umfassende Veränderungen an diesem Touristen-Hotspot vor.

Keith Turner vom Milford Opportunities Project will noch im November 2019 bei der Regierung Neuseelands vorsprechen. Er spricht für zwei Bürgermeister, drei Behörden, darunter das DOC, die Maori der Ngai Tahu und zwei Tourismusunternehmen. Der Masterplan der Gruppe ist umfassend und blickt auf die nächsten 50 Jahre.

Seine Hauptpunkte sind, dass ausländische Touristen für das Weltklasse-Erlebnis mehr bezahlen müssen, dass der bereits entwickelte Teil des Milford Sound überfüllt und ein wenig schäbig ist und dass zu viele Reisende per Bus aus Queenstown herkommen.

Weiterlesen: Umfangreiche Änderungen am Milford Sound geplant

Neuseelands nachhaltigster Campingplatz liegt in Glenorchy

Im Schatten des quirligen Queenstown hat das Örtchen Glenorchy am nordöstlichen Ufer des Lake Wakatipu schon immer eine ganz besondere Rolle gespielt: Hierher kommen Gäste, die es in der Adrenalin-Metropole zu laut finden und die Ruhe und unberührte Natur genießen wollen.

Glenorchy, an den Ausläufern der Southern Alps etwa 40 Minuten Fahrt von Queenstown entfernt, liegt am Ende einer der schönsten Straßen Neuseelands. In der Region wurden zahlreiche Szenen für die “Herr der Ringe”-Filme gedreht, hier startet außerdem einer der bekanntesten Wanderwege des Landes: der Routeburn Track.

Und genau hier hat im vergangenen Jahr ein Campingplatz eröffnet, der die international strengsten Anforderungen an Nachhaltigkeit erfüllt. Umweltbewusste Reisende kommen seitdem gern ins „Camp Glenorchy“, das eine neue Ära des umweltfreundlichen Tourismus einläuten könnte.

Weiterlesen: Neuseelands nachhaltigster Campingplatz liegt in Glenorchy

Verfilmung von „The Luminaries“ an der Westcoast

Das kleine Städtchen Hokitika an der Westcoast war nicht immer so ein beschauliches Plätzchen wie heute. In den 1850er-Jahren wurden hier über Nacht Vermögen gemacht – oder wieder verloren. Maori und erste Siedler trafen aufeinander, Glücksritter und windige Gestalten trieben sich herum und ehrbare Damen hatten es genauso schwer wie chinesische Auswanderer, sich in der rauen Gesellschaft zu behaupten. Kommen dann ein mysteriöser Todesfall, eine geheimnisvolle Witwe und ein unerklärlicher Schatz hinzu, wird es richtig spannend.

Der bewegten Geschichte der Region, in der um 1860 Gold gefunden wurde und in die ein zweiter Goldrausch Menschen aus aller Welt lockte, hat Eleanor Catton, mit 28 Jahren bisher jüngste Gewinnerin des berühmten „Booker Prize“, in ihrem zeitgeschichtlichen Detektivroman „The Luminaries“ (deutsch: „Die Gestirne“) ein unvergleichliches Denkmal gesetzt.

Und wie es heutzutage oft geschieht, soll die – zugegeben etwas sperrige, weil mit unzähligen Wendungen in der Handlung verwirrende – Buchvorlage nun verfilmt werden.

Weiterlesen: Verfilmung von „The Luminaries“ an der Westcoast

Lange Bearbeitungszeiten bei Visa-Anträgen: Hintergründe zur Einwanderungsbehörde

Der Unmut über Immigration New Zealand wird im In- und Ausland immer größer. Unendlich lange Bearbeitungszeiten für jede Art von Visa-Antrag, keine telefonische Erreichbarkeit und geschlossene Büros der Einwanderungsbehörde sorgen für Aufregung und tägliche Negativschlagzeilen in den Medien. Hinzu kommen eine hohe Ablehnungsquote und unzählige Fehlentscheidungen der Sachbearbeiter.

„Was ist los bei der neuseeländischen Einwanderungsbehörde?“, fragen sich unzählige Betroffene, die seit Monaten verzweifelt auf die Entscheidung ihrer Visa-Anträge warten.

Weiterlesen: Lange Bearbeitungszeiten bei Visa-Anträgen: Hintergründe zur Einwanderungsbehörde

Goto Top