Vantastic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

ZDF dreht Romantikfilme in Neuseeland – Deutsche Schauspieler sind begeistert

Elisabeth Lanz (Rolle: Julia Whitman) und Jörg Schüttauf (Rolle: Matthew Haley), Von Anja Schönborn, Eastbourne, Wellington

Es war eine völlig neue und einzigartige Erfahrung in Neuseeland zu drehen!”, resümiert Schauspieler Jörg Schüttauf alias Tatort-Kommissar Dellwo nach den fünf Wochen Dreharbeiten in Aotearoa. Der Deutsche spielt einen Ranger, der sich um die bedrohten Gelbaugenpinguine kümmert. Auf der Südinsel verfilmte das ZDF in Akaroa und Dunedin den Erfolgsroman „Das Paradies am Ende der Welt“.

Auch die Geschichte „Sehnsucht nach Neuseeland“ wird für Romantik- und Neuseelandfans auf die Fernsehbildschirme gebracht. Beide Filme basieren auf den gleichnamigen Büchern der amerikanischen Bestsellerautorin Emilie Richards und werden als ZDF-Sonntagsfilme ausgestrahlt.

Neben der bezaubernden Naturkulisse Aotearoas, können alle Downunder-Fans in der Primetime beim ZDF, zwei ebenso bezaubernde Romantik-Geschichten genießen: In „Das Paradies am Ende der Welt“ flieht die Meeresbiologin Julia Whitman alias Elisabeth Lanz mit ihrer Tochter Jodie (Valeria Eisenbart) vor ihrem gewalttätigen Ehemann (Ralph Herforth) von Seattle nach Neuseeland. Sie möchte ein neues Leben beginnen und das Glück ist auf ihrer Seite. Am schönsten Ende der Welt findet sie eine Stelle in einer meeresbiologischen Forschungseinrichtung in Dunedin. Dort kümmert sich Julia hauptsächlich um die vom Aussterben bedrohten Gelbaugen-Pinguine. Die österreichische Schauspielerin ging voll und ganz in ihrer Rolle auf: „Neuseeland ist einfach gigantisch- die unglaublich freundlichen Menschen, der entspannte Lebensstil und die umwerfende Natur haben mich wirklich beeindruckt!“, erzählt Elisabeth Lanz völlig begeistert. „Am meisten haben es mir die Gelbaugen-Pinguine angetan! Ich bin frei lebenden Wildtieren noch nie so nahe gekommen!“

Joerg Schüttauf spielt den Ranger Matthew Haley, der für die vom Aussterben bedrohten Pinguine des nahegelegenen Wildlifeparks zuständig ist und der Meeresbiologin zunächst alles andere als freundlich begegnet. Julia findet bald heraus, dass seine geheimnisvoll schroffe Art einen schmerzlichen Grund hat: Bei einem Segelunfall hat der Ranger Frau und Sohn verloren, ist geplagt von Zweifeln und Selbstvorwürfen.

Schon bald fühlen sich Julia und Matthew trotz aller emotionaler Widerstände voneinander angezogen. Doch die Schatten ihrer beider Vergangenheit sind noch nicht besiegt. Julias amerikanischer Ex-Mann taucht plötzlich in Neuseeland auf und will Frau und Tochter um jeden Preis zurück holen...

Im März 2009 reiste die deutsch-neuseeländische Crew in das 570 Seelen große malerisch gelegene Dorf Akaroa 75 Kilometer südlich von Christchurch. Im Production Office der vom ZDF engagierten renommierten Polyphon International in der Hauptstraße “Rue Jolie” liefen alle Faeden zusammen: Drehbesprechungen, Equipment beschaffen, Interviewtermine mit Presse und Fotografen. An den Sets selbst kämpften währenddessen die Schauspieler nicht nur mit ihren Rollen, sondern auch mit Wind und Wetter. Für ein Strand-BBQ mussten Elisabeth Lanz und Kollegen nur leicht bekleidet bei 14 Grad und eisigem Wind frieren. Die Drehtage waren hart und oft lange. Doch die Mühe hat sich gelohnt:

Heike Hempel, die neue ZDF-Haupt-Redaktionsleiterin möchte die vielen Millionen Romantik- und Neuseeland-begeisterten Zuschauer mit den Filmen “Das Paradies am Ende der Welt” und „Sehnsucht nach Neuseeland“ in die atemberaubenden, traumhaften Landschaften Neuseelands entführen. Und dafür wurden keine Kosten und Mühen gescheut. Nachdem beispielsweise die geschützten Gelbaugenpinguine für die Dreharbeiten nicht gestört werden durften, ließ das ZDF von der unter anderem für die „Der Herr der Ringe“-Trilogie Oscar-prämierten Firma Weta Workshop, einen ferngesteuerten lebensechten Pinguin-Dummy herstellen, mit dem die Darsteller arbeiten konnten. Das 25.000 Dollar teure Double kann Füße und Flügel bewegen, atmen und sogar wie ein echter Pinguin den Kopf nach hinten werfen, wenn er laute Schreie ausstößt.

 

Für die zweite Verfilmung in Neuseeland wurde keine geringere als der hiesige Schauspiel-Star Vicky Haughton engagiert - die Frau, die in Niki Caros „Whalerider“ die Großmutter des Mädchens Paikia spielt. In „Sehnsucht nach Neuseeland“ erbt die New Yorkerin Paige Duvall (Suzan Anbeh) von einem ihr unbekannten Mann ein Grundstück in Neuseeland. Die Amerikanerin weiß weder mit dem Land, noch mit dem Erbe etwas anzufangen, möchte so schnell wie möglich verkaufen. Doch das Blatt wendet sich auf einmal, als sie den Nachbarn und Schaffarmer Adam Leary (Christoph Kottenkamp) kennen lernt und heraus findet, dass der Tote, von dem sie geerbt hat, ihr leiblicher Vater war.

Mir stockte oft der Atem, wenn ich früh ans Set kam und diese gigantische unberührte Natur gesehen habe!“, berichtet Schauspieler Christoph Kottenkamp („Rote Rosen“) mit leuchtenden Augen. „Ich glaube auch, dass die Neuseeländer, weil es eben einfach viel weniger sind, viel mehr aneinander interessiert sind, als wir hier in Europa.“, drückt er seine Begeisterung aus. „Wir hatten eine großartige Zeit dort!“

Lassen Sie sich von Neuseeland und den romantischen Geschichten genauso mitreißen, wie unsere deutschen Schauspieler:

Sehnsucht nach Neuseeland“: ZDF, Sonntag, 03. Mai 2009, 20.15 Uhr

Das Paradies am Ende der Welt“: ZDF, Sonntag, 10. Mai 2009, 20.15 Uhr

 

 

Goto Top