NewZealand Migration

 

Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Leserfoto-Kalender Neuseeland 2017

 

Bestellen Sie den neuen Leserfoto-Kalender 2017 (Format: 500 mm x 350 mm) zum Preis von 24,95 €, Versand innerhalb Deutschlands kostenfrei, andere Länder zzgl. 3 €) risikofrei gegen Rechnung. Ansichten der Kalenderblätter und Bestellungen in unserem Shop.

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Werbung

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Willkommen bei 360° Neuseeland

Owaka: Teekannen, Puppen und ein tolles kleines Museum

Von Julia Schoon

Was tun, wenn die eigene Sammelleidenschaft ein wenig außer Kontrolle gerät und man, sagen wir, so viele Teekannen oder Puppen besitzt, dass die Wohnzimmerregale nicht mehr ausreichen? Ganz einfach: Man verfrachtet sie in den Vorgarten und macht eine Touristenattraktion daraus. Im winzigen Örtchen Owaka in den Catlins ist das gleich zwei Mal passiert. 

Da gibt es zum einen Teapot Land: Ein typisch neuseeländisches Einfamilienhaus mit kleinem Garten, gefüllt mit über 1000 Teekannen in allen nur erdenklichen Formen (schon mal eine Taube Tee speien sehen?), die auf dem Rasen, Kieswegen, Mäuerchen, Fensterbrettern und Zäunen stehen und hängen. „Can you count the fairies?“ fordert ein Schild den Betrachter heraus, seine Konzentration zu testen. Zwischen all den Bärchen-, Häschen- und Zwergenkannen auch noch Elfen auszumachen, ist nicht ganz einfach. 

Auf dem Nachbargrundstück winken Bart Simpson und die Mario Brothers aus dem Fenster, Winnie the Poo balanciert auf dem Briefkasten und dutzende anderer Plastikfiguren tummeln sich im Rest des Vorgartens: Willkommen in Chrystles Dolly World. Im Haus selbst wird der Besucher von all den Puppen, Teddybären und Plüschtieren begrüßt, die das raue Klima Southlands nicht lange überleben würden. 

Nur ein paar Schritte weiter (der Ort ist wirklich klein) befindet sich das Owaka Museum, das in einem überraschend modernen und architektonisch auffälligen Gebäude untergebracht ist. Vor der Tür begrüßt ein Moa (oder vielmehr ein Modell des ausgestorbenen, riesigen Laufvogels) die Besucher, denn sie waren es, die einst die ersten Bewohner dieses Landstrichs anzogen. Das Museum erzählt lebendig die Geschichte der Besiedelung (auf die Maori folgten Walfänger und Seehundjäger) sowie der ganz speziellen Flora, Geologie und der klimatischen Bedingungen. Im Museum bekommt man auch Tipps, wann und wo in der Gegend man gerade am besten Gelbaugenpinguine bei ihrem Landgang beobachten kann. 

 

INFO: Teapot Land und Dolly World befinden sich beide an der Main Road; sie bitten um eine Spende für die Besichtigung und für Fotos. 

Der Eintritt in das Owaka Museum kostet 5 NZD (Studenten und Senioren ermäßigt, Kinder kostenlos), geöffnet Mo–Fr 9:30-13 und 13:30-16:30 Uhr sowie 10-16 Uhr am Wochenende (täglich außer 25.12.) und befindet sich in der 10 Campbell St, Tel. +64 (0)3 415 8323, www.owakamuseum.org.nz. 

 

Goto Top