NewZealand Migration

 

Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Leserfoto-Kalender Neuseeland 2017

 

Bestellen Sie den neuen Leserfoto-Kalender 2017 (Format: 500 mm x 350 mm) zum Preis von 24,95 €, Versand innerhalb Deutschlands kostenfrei, andere Länder zzgl. 3 €) risikofrei gegen Rechnung. Ansichten der Kalenderblätter und Bestellungen in unserem Shop.

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Werbung

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Willkommen bei 360° Neuseeland

Die besten Brauereien Neuseelands

Neuseeland hat sich in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Ruf als Weinanbaugebiet erarbeitet – auf zahlreichen preisgekrönten Weingütern auf Nord- und Südinsel können Touristen Pinots Gris, Sauvignons Blanc oder Chardonnays verkosten.

Weniger bekannt ist, dass Neuseeland auch ein Eldorado für Bier-Fans ist. Zwar gibt es kein deutsches Reinheitsgebot, aber das schert die mehr als 150 kleinen Brauereien wenig, die teilweise seit mehr als 100 Jahren überraschend gutes Lager, Pale Ale oder Dunkelbier brauen. Tatsächlich sind zwei Drittel der in Neuseeland verkauften alkoholischen Getränke Biere, und jeder Neuseeländer trinkt im Durchschnitt 80 Liter Bier pro Jahr.

Die meisten werden von den zwei „Großen“ produziert und verkauft: Lion Nathan und Dominion Breweries haben bekannte Marken wie „Speight’s“, „Steinlager“ oder „Waikato Drought“ im Portfolio, und die frechen Werbesprüche der „Tui“-Biere lassen sogar Touristen schmunzeln, die kein Kiwi-Englisch sprechen.

Daneben gibt es eine Vielzahl von Klein- und Mikrobrauereien, sogar Pubs dürfen in Neuseeland ihr eigenes Bier verkaufen. Besonders bekannt für ihre guten Biere ist die Region um Nelson; in dieser von Sonnenschein verwöhnten Gegend wird enorm viel Hopfen angebaut und zum Beispiel das „Bays“-Bier oder das „Sprig and Fern“-Bier gebraut. Auf dem „Craft Beer Trail“ kann man zehn Mikrobrauereien besuchen.

Eher exotische Getränke sind das „Mata Beer“ mit Feijoa- oder Manuka-Aroma aus Kawerau in der Bay of Plenty, das „Kauri Falls Pale Ale“ der Marke Hot Water Brewing (die natürlich am Hot Water Beach in Coromandel sitzt) oder das „Yeastie Boys Digital IPA“ aus Wellington.

Wer sich nicht recht entscheiden kann zwischen Bier und Wein, dem schmecken sicherlich die Champagner-artigen MOA-Biere, die von Winzern der Marlborough-Region hergestellt werden, oder die „Perfection“-Biere der Renaissance Brewing Company, die ebenfalls mit dem Wein-Image spielen.

Der Klassiker der Bierverkostungen ist die „Speight’s“-Brauerei, die bereits 1876 in Dunedin gegründet wurde. Auch das Bier der seit den 1880er-Jahren verkauften Marke „Monteith’s“ lässt sich beim Entstehen betrachten, in Greymouth an der Westcoast. Und wer es „organic“ mag, der kann die blitzenden Kupferkessel in Mike’s Brewery in New Plymouth bewundern, wo 14 verschiedene Bio-Biere gebraut werden.

Vor allem jüngere Touristen nehmen gern an Brauerei-Touren teil; das geht nicht nur schneller als eine Weinverkostung und ist günstiger, oft läuft so eine Besichtigung auch ziemlich locker ab und man kann witzige Souvenirs kaufen. Die Tui-Brauerei in Mangatainoka auf der Nordinsel sagt bereits auf ihrer Website mit einem Augenzwinkern, man erwarte von den Besuchern, dass sie eines der Verkostungsgläser klauen.

Die Neuseeländer feiern ihr Bier gern und häufig: etwa beim „Beer Festival“ in Auckland, dem „Blues, Brews and BBQs“ in Blenheim oder dem „Beervana Festival“ in Wellington, bei dem der „Beer Award“ in 15 Kategorien verliehen wird. Und angesichts der vielen kreativen Biere verwundert es nicht, dass Kapitän Cook das erste neuseeländische Bier aus Blättern des Rimu-Baums gebraut haben soll.

(Jenny Menzel)

Goto Top