NewZealand Migration

 

Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Leserfoto-Kalender Neuseeland 2017

 

Bestellen Sie den neuen Leserfoto-Kalender 2017 (Format: 500 mm x 350 mm) zum Preis von 24,95 €, Versand innerhalb Deutschlands kostenfrei, andere Länder zzgl. 3 €) risikofrei gegen Rechnung. Ansichten der Kalenderblätter und Bestellungen in unserem Shop.

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Werbung

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Willkommen bei 360° Neuseeland

Neue Attraktion in Invercargill: der Baggerpark „Dig this“

Das Vorbild war keine geringere Stadt als Las Vegas. Aber in Invercargill denkt man groß, und vom Glitter der Wüsten- und Casinostadt lässt man sich nicht einschüchtern.

Ein Baggerpark, wo Groß und Klein nach Herzenslust mit großen Maschinen im Sand und Schutt wühlen können, soll im Frühjahr 2017 (also dem europäischen Herbst) auf dem Gelände der „Transport World“ an der Otepuni Road seine Tore öffnen. Dort graben schon jetzt tuckernde 15-Tonner den Boden auf, um die neue Attraktion „Dig this“ für die Besucher vorzubereiten. In Las Vegas rangiert der gleichnamige Baggerpark auf Platz 3 der besten Attraktionen auf TripAdvisor.

Das geht doch auch in Invercargill, dachte sich Scott O`Donnell, Direktor der „Transport World“. Er verspricht seinen Gästen jedenfalls ein großartiges Erlebnis: Sie können baggern, Bulldozer und Schaufelbagger über das Gelände steuern und andere schwere Geräte ausprobieren. Und nicht nur buddeln ist angesagt: Vom Vorbild in Las Vegas hat man sich auch witzige Aktivitäten wie „Bagger-Basketball“ abgeschaut. Insgesamt zwölf Baumaschinen sollen zur Verfügung stehen, wenn der Baggerpark eröffnet ist.

Aber wer soll hier baggern? Touristen! Und zwar solche, die Maschinen lieben. Mit „Dig this“ will O`Donnell gezielt neue Besucher in den tiefen Süden der Südinsel locken und sie dazu bringen, länger zu bleiben. Und das will er anders erreichen als mit den für Neuseeland hinlänglich bekannten Adrenalin-Aktivitäten und Naturwundern (von denen Invercargill, da muss man ehrlich sein, eher wenige bieten kann). Die größte Stadt im Southland baut sich lieber gezielt einen Ruf als „quirky attraction“ auf.

An verrückten Dingen, die eher etwas für Liebhaber oder Querköpfe sind, hat Invercargill so einiges zu bieten. Nicht zuletzt die schon erwähnte „Transport World“, die weltgrößte Sammlung historischer Transportfahrzeuge in privatem Besitz. In den Hallen auf der Tay Street stehen einzigartige Unikate. Ergänzt werden sie seit November 2016 vom „Classic Motorcycle Mecca“, einer Sammlung von über 300 klassischen Motorrädern und Motorrad-Kunstwerken, die in zwei historischen Backsteingebäuden im Art-déco-Stil einen tollen Rahmen finden.
Auch die verrückt-gruselige „Demolition World“ am Stadtrand von Invercargill trägt zum Ruf der Stadt als Reiseziel für den etwas anderen Geschmack bei.

Baggerpark-Manager Lex Chrisholm, bisher zuständig für Southlands Rugby-Liga, ist jedenfalls zuversichtlich, dass sein neuer Arbeitsplatz ein begehrtes Ausflugsziel werden wird: „In einem riesigen Sandkasten spielen, davon träumt doch jeder Junge!?“ Tatsächlich richten sich die Attraktionen von „Dig this“ nicht nur an Erwachsene, sondern bereits an Kinder ab drei oder vier Jahren – Jungen und Mädchen.

Vom Paket „Dig and destroy“, das in Las Vegas zusätzlich zum Baggern auch noch das Ballern mit diversen Maschinengewehren anbietet, hält man in Invercargill dagegen gar nichts.

(Jenny Menzel)

Goto Top