NewZealand Migration

 

Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Leserfoto-Kalender Neuseeland 2017

 

Bestellen Sie den neuen Leserfoto-Kalender 2017 (Format: 500 mm x 350 mm) zum Preis von 24,95 €, Versand innerhalb Deutschlands kostenfrei, andere Länder zzgl. 3 €) risikofrei gegen Rechnung. Ansichten der Kalenderblätter und Bestellungen in unserem Shop.

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Werbung

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Willkommen bei 360° Neuseeland

Umfrage enthüllt: Was Touristen in Neuseeland nicht mögen

Eine Umfrage des neuseeländischen Wirtschaftsministeriums unter internationalen Touristen kam zu dem wenig überraschenden Befund, dass die meisten ihre Zeit in Neuseeland rundum genossen haben: 96 Prozent gaben an, ihre Erwartungen wären getroffen oder übertroffen worden.

Trotzdem gab es auch einige, die weniger zufrieden waren; und diese kritisierten vor allem neun Hauptpunkte.

  • Essen und Getränke

32 Prozent der Befragten stuften ihre Zufriedenheit mit Restaurants und Pubs mit sieben oder weniger von zehn Punkten ein. Diese Kategorie verzeichnete die niedrigsten durchschnittlichen Bewertungen aller Service- und Unterhaltungsangebote.

24 Prozent der Unzufriedenen fanden Essen und Getränke zu teuer, dicht gefolgt von denen, die eine beschränkte Auswahl und niedrige Qualität bemängelten. Andere Kritikpunkte waren die Eintönigkeit des Angebots und ein Mangel an vegetarischen, glutenfreien oder halal Alternativen. Auch „echtes“ neuseeländisches Essen wurde vermisst.

  • Maori-Aktivitäten

28 Prozent der Befragten waren nicht zufrieden mit den Maori-Aktivitäten, die sie besucht hatten. Hier musste eine vorgegebene Begründung ausgewählt werden. Die am häufigsten gewählten negativen Aussagen waren „nicht wie erwartet“ und „langweilig“.

Transportmittel

24 Prozent der Befragten gaben hier Zufriedenheitsraten von sieben oder weniger von zehn Punkten an. Die Hauptgründe dafür waren die Kosten, unregelmäßige Verbindungen, zu wenige Ziele und eine schlechte Erreichbarkeit der Transportmittel.

  • Unterkünfte

20 Prozent der Befragten stuften dieses Erlebnis mit weniger als sieben von zehn Punkten ein. Am häufigsten beschwerten sie sich dabei über kostenpflichtiges Internet, aber dieser Punkt wird in den letzten Jahren immer seltener bemängelt. Andere häufige Beschwerden betreffen in dieser Kategorie die Kosten, schlechte und alte Ausstattung, mangelnde Sauberkeit und zu wenige Gelegenheiten zum „freedom camping“.

  • i-Sites

22 Prozent der Befragten waren mit den Tourist-Informationen nicht zufrieden. Die meisten meinten damit, dass sie zu wenige oder falsche Informationen bekommen hätten. Einige meinten, die i-Sites würden zu wenig über kostenfreie Angebote informieren oder die Angestellten hätten versucht, ihnen etwas zu verkaufen. Auch unregelmäßiger Service wurde kritisiert.

  • Kundenservice

19 Prozent der Befragten waren hiermit unzufrieden. Die meisten gaben dafür unfreundliche oder desinteressierte Angestellte als Grund an.

  • Aktivitäten

14 Prozent der Befragten stuften ihre Zufriedenheit mit touristischen Aktivitäten mit nur sieben oder weniger von zehn Punkten ein. Meist wurde das mit zu hohen Kosten begründet, aber auch über Menschenmassen und mangelnde Organisation gab es Beschwerden.

  • Wahrgenommene Sicherheit

9 Prozent der Befragten gaben an, sich nicht ausreichend sicher gefühlt zu haben. Dies wurde selten anders begründet als mit „habe mich unsicher gefühlt“. Erwähnt wurden aber auch unsichere Straßen, Medienberichte über Kriminalität und Erdbeben.

  • Natur und Städte

8 Prozent der Befragten stuften ihre Zufriedenheit mit Neuseelands Natur und Städten als unzufriedenstellend ein. Die Werte lagen dabei fast immer im Mittelfeld zwischen 5 und 7 Punkten – richtig unzufrieden war also niemand.

Einige begründeten ihre Einstufung mit zu viel Müll, andere bezogen es auf zu wenige Recyclingbemühungen oder meinten, die Städte in Neuseeland hätten ihnen viel weniger gefallen als die Natur.

(Jenny Menzel)

Goto Top