NewZealand Migration

 

Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Leserfoto-Kalender Neuseeland 2017

 

Bestellen Sie den neuen Leserfoto-Kalender 2017 (Format: 500 mm x 350 mm) zum Preis von 24,95 €, Versand innerhalb Deutschlands kostenfrei, andere Länder zzgl. 3 €) risikofrei gegen Rechnung. Ansichten der Kalenderblätter und Bestellungen in unserem Shop.

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Werbung

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Öko-Terroristen bedrohen DOC-Mitarbeiter

Immer wieder werden Mitarbeiter des neuseeländischen Umweltschutzministeriums (Department of Conservation) von Unbekannten beschimpft und bedroht. In den letzten Monaten sind die Vorfälle immer häufiger geworden, bis hin zu Todesdrohungen.

Seit 2006 wurden 111 Fälle von Bedrohungen, Einschüchterung und Schüssen auf DOC-Ranger gemeldet. Seit 2014 steigt die Zahl ernsthaft bedrohlicher Situationen.

An mehreren Fahrzeugen wurden die Radmuttern entfernt und Scheiben eingeschlagen.

Derzeit ermittelt die Polizei wegen einer beim DOC eingegangenen Drohung der „New Zealand Hunters“, man werde Helikopter abschießen, die das Gift 1080 verteilen, und 1080 in Milchpackungen von Supermärkten mischen.

Im Zusammenhang mit der Bekämpfung eingeschleppter Raubtiere mit Hilfe von 1080 kommt es seit Jahrzehnten zu heftigen Debatten in der Bevölkerung. Während die überragende Zahl von Untersuchungen und Resultaten zeigt, dass der Einsatz wirksam und derzeit alternativlos ist, gibt es eine kleine, aber überzeugte Gemeinde von 1080-Gegnern. Einige von deren Mitgliedern scheinen nun zu militanteren Mitteln zu greifen.

Drohbriefe sind eine ernstzunehmende Sache, stellen aber noch keine tatsächlichen Beschädigungen dar. Echte Fälle von Ökoterrorismus wie das absichtliche Freilassen von 50 Sika-Hirschen in den Wäldern von Nord-Taranaki sind in den letzten Monaten aber ebenfalls bereits vorgekommen – Vorboten für Schlimmeres?

Die Arbeitsbedingungen der DOC-Mitarbeiter, die oft nur zu zweit mitten in unzugänglicher Natur unterwegs sind, erlauben in puncto Sicherheit durchaus Bedenken. Die Ranger sind zwar im Umgang mit seltenen Tierarten geschult, aber nicht mit bewaffneten Angreifern.

DOC-Direktor Lou Sanson hofft nun darauf, dass die neue Labour-Regierung die Zuschüsse erhöht. So könnten mehr Ranger eingestellt werden, was die Sicherheitslage verbessern würde. Auch an den Büros sind die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt worden.

(Jenny Menzel)

Bild: Rob Tucker/TNZ (Wilkie Pools to Goblin’s Forest)

Goto Top