Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

Maori-Felsrelief am Lake Taupo bekommt Facelift

Am 6. Februar 2019 wird Neuseelands Meister-Steinmetz Matahi Brightwell den Meißel erneut in die Hand nehmen. Sein Meisterwerk, das Felsrelief über dem Wasser des Lake Taupo, braucht dringend eine Schönheitsbehandlung.

Es ist fast 40 Jahre her, dass Brightwell die Arbeit an seinem Werk beendet hat. Das 14 Meter hohe Relief zeigt das Gesicht seines Vorfahren Ngatoroirangi. Neben dem großen, stilisierten Gesicht befinden sich auf Höhe des Seewassers mehrere kleine Repräsentationen von wichtigen „tupuna“ (Vorfahren) und „kaitiaki“ (Wächtern) des örtlichen Maori-Stamms.

Weiterlesen: Maori-Felsrelief am Lake Taupo bekommt Facelift

12 Gründe, um 2019 nach Neuseeland zu reisen

Um nach Neuseeland zu reisen, ist eigentlich jedes Jahr die perfekte Gelegenheit. Trotzdem haben wir 12 ganz besondere Gründe für eine Neuseeland-Reise 2019 gefunden.

Noch ist Zeit, um Flüge für den nächsten Sommer zu buchen!

Weiterlesen: 12 Gründe, um 2019 nach Neuseeland zu reisen

Reisen Sie nicht am 2. März 2019 nach Wellington!

…es sei denn, Sie sind ein Fan des US-amerikanischen Rappers Eminem. Der weltberühmte Musiker, Gewinner von 15 Grammys und meistverkaufter Rapper aller Zeiten, kommt am 2. März 2019 nach Neuseeland – für ein einziges Konzert im Westpac Stadium.

Nachdem Stars wie Ed Sheeran, Pink und Adele auf ihren Konzerttourneen um die Hauptstadt Neuseelands einen Bogen gemacht haben, ist Eminem für Wellington die große Chance – sein Auftritt könnte zum größten Konzert werden, das jemals im Westpac Stadium stattgefunden hat.

Weiterlesen: Reisen Sie nicht am 2. März 2019 nach Wellington!

Höchste Freedom Camping Site Neuseelands eröffnet im Skigebiet

Ein Skigebiet im Norden der Südinsel will Neuseelands höchstgelegene Freedom Campsite eröffnen. Die Parkgelegenheit für Wohnmobile auf 1760 Metern soll Wintersportlern des Rainbow Springs Skigebiets eine günstige Möglichkeit zum Übernachten geben.

Nur wenige der über 20 Skigebiete in Neuseeland bieten ihren Gästen Unterkünfte in direkter Nähe zu den Pisten. Anders, als es in Europa üblich ist, steigen Skifahrer in Neuseeland normalerweise morgens ins Auto und fahren aus dem Tal hinauf in die Skigebiete. Einige Skiclubs bieten Schlafmöglichkeiten in eigenen Lodges, aber diese stehen nur Mitgliedern offen.

Weiterlesen: Höchste Freedom Camping Site Neuseelands eröffnet im Skigebiet

Neues Land für Neuseeland erobert

Wahrscheinlich haben Sie noch nie etwas von New New Zealand Island – kurz: NNZI – gehört? Auch die kleine australische Ortschaft Eildon im Bundesstaat Victoria, etwa 140 km nordöstlich von Melbourne, ist Ihnen mit ziemlicher Sicherheit noch niemals untergekommen.

Das könnte sich in Zukunft ändern.

Weiterlesen: Neues Land für Neuseeland erobert

Wo man als erster das Jahr 2019 in Neuseeland begrüßt

Neuseeland ist bekanntlich das erste Land der Welt, das den Sonnenaufgang des neuen Jahres (und natürlich jedes anderen Tages) sieht.

Neben dem berühmten Leuchtturm am East Cape, der für das Sonnenaufgangs-Watching recht beschwerlich erwandert werden muss, gibt es in Neuseeland auch noch einige andere Orte, an denen sich morgens der Blick nach Osten lohnt.

Weiterlesen: Wo man als erster das Jahr 2019 in Neuseeland begrüßt

Wird Auckland bald untertunnelt?

Ein regelrechtes Labyrinth von Tunneln liegt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs unter Aucklands Innenstadt. Der längste Tunnel bietet eine 660 Meter lange Verbindung von der Victoria Street zur Beach Road.

30 Jahre lang hat Bill Reid alles versucht, um das Tunnelsystem unter dem Albert Park wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Endlich scheint sein Plan aufzugehen.

Weiterlesen: Wird Auckland bald untertunnelt?

Neuseelands Immigrations-Chaos: Problemhäufung bei der Einwanderung

Fehlende Arbeitskräfte in vielen Berufssparten im ganzen Land, überlastete Hotlines bei der Einwanderungsbehörde, Umstrukturierungen, unqualifizierte Mitarbeiter und striktere Auslegung der Richtlinien – bei der Immigration nach Neuseeland scheinen sich derzeit die Probleme zu häufen. Die teils chaotische Situation sorgt für großen Unmut.

Kaum ein Tag vergeht in den neuseeländischen Medien, ohne dass eine neue Schlagzeile für Aufregung sorgt: „Kranführer-Mangel verzögert Bauboom“, „LKW-Fahrer sind Mangelware“, „Apfel-Bauern fürchten um großen Arbeitskräftemangel bei der Ernte“, „Neuseeländischer Immigrationsservice wird als chaotisch beschrieben“. Die Negativpresse in der Lokal- und Regionalpresse in Neuseeland nimmt kein Ende.

Weiterlesen: Neuseelands Immigrations-Chaos: Problemhäufung bei der Einwanderung

Goto Top