Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Werbung

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

Welterbe-Status für Aucklands Vulkanhügel?

Sie sind vielleicht nicht ganz so beeindruckend wie Machu Picchu in Peru oder Australiens Great Barrier Reef, aber die 40 vulkanischen Hügel, auf denen Auckland steht, könnten bald denselben geschützten UNESCO-Status erhalten wie andere berühmte Ikonen der Welt.

Weiterlesen: Welterbe-Status für Aucklands Vulkanhügel?

Neuseelands größtes Skigebiet entsteht auf der Südinsel

Ein Skigebiet zwischen Queenstown und Wanaka soll Neuseelands größtes öffentliches Skiresort werden. John Darby, ein Geschäftsmann aus Queenstown, hat sich mit dem Cardrona Alpine Resort zusammengetan, um die neue Skiregion zu entwickeln, die das bisherige Cardrona Skigebiet und ein komplett neues Areal kombinieren wird.

Das Ergebnis wird mehr als doppelt so groß sein wie das Cardrona Skigebiet, mit über 900 Hektar an befahrbarem Terrain. Das neue Soho Basin fügt zusätzliche 500 Hektar an hochgelegenen Pistenregionen hinzu.

Weiterlesen: Neuseelands größtes Skigebiet entsteht auf der Südinsel

Wie geht es der Natur in Kaikoura nach dem Erdbeben?

Mehr als ein Jahr ist vergangen, seit die Erde rund um Kaikoura an der Ostküste von Neuseelands Südinsel gebebt hat. Die Erdstöße richteten große Schäden an – vor allem der Küstenstreifen rund um das ehemalige Fischerdorf, das heute der beliebteste Ort zum Whale Watching ist, wurde hart getroffen.

Während kaum Menschen zu Schaden kamen, sahen die Auswirkungen für die Tiere und Pflanzen an Kaikouras Küste anders aus.

Weiterlesen: Wie geht es der Natur in Kaikoura nach dem Erdbeben?

Ende einer Ära: Naturausstellungen in Te Papa schließen

Am 2. April 2018 war es soweit: „Mountains to Sea“, Zuhause des Riesentintenfisches, „Awesome Forces“ mit dem Erdbeben-Simulationshaus und das Discovery Centre für Familien schlossen für immer ihre Türen. Für immer?

Nicht ganz.

Weiterlesen: Ende einer Ära: Naturausstellungen in Te Papa schließen

Erste Überquerung der Tasman Sea im Kajak geglückt

Kajakfahrer Scott Donaldson hat es geschafft: Als erster Solo-Kajaker hat er die Tasman Sea zwischen Neuseeland und Australien überquert. Am 2. Juli 2018 erreichte er das neuseeländische Festland in New Plymouth, zwei Monate nachdem er Australiens Küste in New South Wales in Coffs Harbour verlassen hatte.

Hunderte Fans, Freunde und Bewunderer trotzten den eisigen Temperaturen im winterlichen Taranaki, um die Ankunft des ausgewanderten Neuseeländers am Ngamotu Beach in New Plymouth zu begrüßen.

Weiterlesen: Erste Überquerung der Tasman Sea im Kajak geglückt

Te Puia in Rotorua bekommt eigenes Tattoo-Studio

Besucher des berühmten Maori Arts & Crafts Institute in Te Puia, dem Maori-Kulturzentrum von Rotorua, erwartet seit kurzem eine neue Attraktion: Sie können sich dort eine wahrlich dauerhafte Erinnerung an ihren Neuseeland-Aufenthalt mitnehmen.

Ein neues Ta Moko Tattoo-Studio gibt den Besuchern einen spannenden Einblick in die traditionellen und zeitgenössischen Kunstformen des Tätowierens.

Weiterlesen: Te Puia in Rotorua bekommt eigenes Tattoo-Studio

Winterlämmer in Neuseeland: (nicht) ganz normal

Zarte weiße Lämmer mitten im Winter, also zwischen Mai und Juli, sind auch in Neuseeland ein seltener Anblick. Aber da die Preise für Wolle derzeit so hoch sind wie seit acht Jahren nicht mehr, macht es für die neuseeländischen Farmer wirtschaftlich Sinn, wenn ihre Schafe möglichst früh im Jahr Junge bekommen.

Weiterlesen: Winterlämmer in Neuseeland: (nicht) ganz normal

Kauri dieback: Muss auch Tane Mahuta sterben?

Tane Mahuta ist Neuseelands größter und ältester noch lebender Kauri-Baum. Er wird geehrt und geliebt, aber die Neuseeländer können ihn offenbar nicht vor dem heimtückischen Pilz schützen, der seit Jahren die Kauri-Bestände auf den Inseln angreift.

Wird nicht schnellstens eine Möglichkeit gefunden, mit der sich die Ausbreitung des Krankheitserregers zuverlässig eindämmen lässt, könnte Tane Mahuta in weniger als einem Jahr befallen sein.

Weiterlesen: Kauri dieback: Muss auch Tane Mahuta sterben?

Goto Top