Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

Verschärfte Einreisekontrollen bei Verdacht: PIN und Passwort an den Zoll?

Am 1. Oktober 2018 ist in Neuseeland der „Customs and Excise Act 2018“ in Kraft getreten. Er erlaubt es den Beamten des Zolls bei der Einreisekontrolle sogar, von Reisenden die PIN, den Fingerabdruck oder das Passwort eines elektronischen Geräts einzufordern. Privatsphäre kontra Verbrechensbekämpfung – wo ist die Grenze eines vertretbaren Datenschutzes?

Weiterlesen: Verschärfte Einreisekontrollen bei Verdacht: PIN und Passwort an den Zoll?

Die unglaubliche Reise der Dickschnabelpinguine

Eine wissenschaftliche Untersuchung der seltenen Fiordland Penguins (deutsch: Dickschnabelpinguine) hat spektakuläre Ergebnisse erbracht: Die winzigen Seevögel reisen in acht Wochen über 7000 Kilometer in die Antarktis und zurück zu ihren Nistplätzen an Neuseelands West Coast.

Warum sich die kleinen Pinguine auf eine so lange Reise machen, wenn sie doch mehr als genug Futter in ihrer Heimat vorfinden, darüber rätseln die Forscher der Universität von Otago.

Weiterlesen: Die unglaubliche Reise der Dickschnabelpinguine

Wird Neuseeland Weltmarktführer im Toiletten-Tourismus?

Mitte September kündigte Tourismus-Minister Kelvin Davis das neue Budget für die Tourismusförderung an: 19,3 Millionen NZD will Neuseeland im Jahr 2019 investieren, und einen beachtlichen Teil davon für die Verbesserung seiner öffentlichen Toiletten verwenden.

Ob sich Minister Davis bewusst ist, dass er damit womöglich einem „emerging trend“ auf der Spur ist?

Weiterlesen: Wird Neuseeland Weltmarktführer im Toiletten-Tourismus?

"Moeraki Kemu" am Moeraki Beach

Zwei rivalisierende Maori-Stämme kämpfen um die Vorherrschaft des Strandabschnitts bei den heiligen Moeraki-Felsen - so lautet die Spielidee von "Moeraki Kemu", einem Strategiespiel für zwei Personen. Die meisten Spieler tragen ihre Partien wohl zu Hause aus; aber Rachel Kergreiss hat das Spiel an seinen Ursprungsort mitgenommen.

Weiterlesen: "Moeraki Kemu" am Moeraki Beach

Die Schlacht um den Manuka-Honig

Manuka-Honig ist das neue Wundermittel, das gegen zahllose Krankheiten wirkt und daneben auch noch gut schmeckt. Neuseelands Wirtschaft bringt der Honig jährlich Millionen von Dollars ein. Dass es zu Konkurrenten und Nachahmern kommen musste, die auch ein Stück vom Kuchen abhaben wollen, war eigentlich zu erwarten.

Weiterlesen: Die Schlacht um den Manuka-Honig

Wellingtons Strände werden autofrei

Der Regionalrat von Wellington hat das Verbot einer bei Neuseeländern extrem beliebten Freizeitaktivität angekündigt: Zukünftig sollen keine Fahrzeuge mehr auf den breiten Sandstränden rund um die Hauptstadt Neuseelands fahren dürfen.

Viele Küstengebiete in der Region Greater Wellington sind Heimat für geschützte Tier- und Pflanzenarten, andere sind als archäologische Stätten klassifiziert oder haben spirituelle Bedeutung für die Maori („mana whenua“). Dazu gehören beliebte Strände wie die Südküste von Wellington, Paraparaumu Beach, Porirua Harbour, die Lagune von Castlepoint, Riversdale Beach und der Wellington Harbour.

Weiterlesen: Wellingtons Strände werden autofrei

Neuseeland führt Body-Scanner an Flughäfen ein

Neuseeländer werden beim Einchecken bald mehr vorzeigen müssen als nur ihre Bordkarte und den Reisepass. Ab 2019 sollen an den internationalen Flughäfen des Landes Ganzkörper-Röntgenscanner eingeführt werden.

Der Aviation Security Service will die modernen Scanner der Firma Rohde & Schwarz zuerst am Auckland International Terminal aufbauen. Bis Ende 2020 sollen dann Christchurch, Dunedin, Queenstown und Wellington folgen.

Weiterlesen: Neuseeland führt Body-Scanner an Flughäfen ein

Können neue Schutzmaßnahmen den bedrohten Hector-Delfin retten?

Fischerei- und Umweltschutzministerium verstärken ihre Bemühungen, den Schutz des landesweit bedrohten Hector-Delfins zu verstärken. Anlass war die versehentliche Tötung von fünf Delfinen im Februar 2018. Die Tiere waren in einem kommerziellen Schleppnetz etwa sechs Seemeilen nördlich der Banks Peninsula verendet.

Die beiden Ministerien haben mehrere kurzfristige Änderungen und langfristige Maßnahmen vorgeschlagen, um die bedrohte neuseeländische Tierart besser zu schützen. Dazu gehören die vollständige Einschränkung oder Abschaffung des Gebrauchs von Schleppnetzen oder wenigstens die Ausweitung der Schleppnetz-Verbotszone im Meeresschutzgebiet vor der Banks Peninsula.

Weiterlesen: Können neue Schutzmaßnahmen den bedrohten Hector-Delfin retten?

Goto Top