Vantastic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

David gegen Goliath: der Kampf um „Neuseelands Pompeji“ in Otago

Die verwendeten Metaphern sind eindrucksvoll: David gegen Goliath, Neuseelands Pompeji - aber nur so können die Menschen in Middlemarch hoffen, eine internationale Firma davon abzuhalten, Neuseelands Naturerbe zu zerstören.

Rückendeckung bekommen sie von der Gesellschaft der neuseeländischen Geowissenschaften und einer echten VIP. Die Wissenschaftler haben die Regierung und den Gemeinderat von Dunedin offiziell aufgefordert, das Abbauprojekt in Middlemarch zu stoppen. Das Vorhaben würde Neuseelands wichtigste fossile Ausgrabungsstätte zerstören.

Weiterlesen: David gegen Goliath: der Kampf um „Neuseelands Pompeji“ in Otago

NZeTa und IVL: neue Einreisebestimmungen für Neuseelands Touristen

Ähnlich, wie es in den USA bereits gehandhabt wird, führt die neuseeländische Regierung ab 1. Oktober 2019 neue Einreisebestimmungen für Touristen und Transitreisende ein. Dann müssen solche Personen bereits vor dem Abflug eine „Electronic Travel Authority“ beantragt und genehmigt bekommen haben und eine „International Visitor Conservation and Tourism“-Gebühr bezahlen.

Die NZeTA, die New Zealand electronic Travel Authority, müssen künftig alle vor ihrer Abreise beantragen, die kein neuseeländisches Visum im Pass haben und aus einem Waiver-freien Land kommen, wie beispielsweise aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bislang benötigten Deutsche keinerlei Papiere außer ihrem gültigen Reisepass, wenn sie nach Neuseeland fliegen wollten. Das Visum gab es dann automatisch mit der Einreise für eine Dauer von drei Monaten.

Weiterlesen: NZeTa und IVL: neue Einreisebestimmungen für Neuseelands Touristen

Neuseelands nachhaltigste touristische Angebote gekürt

Sieben außergewöhnliche Anbieter im Tourismusbereich sind mit dem „Qualmark 100% Pure New Zealand Experience Award“ ausgezeichnet worden. Diese neue Kategorie der Qualmark-Awards wurde am 1. Mai von Tourismusminister Kelvin Davis im neuseeländischen Parlament an an Unternehmen verliehen, die besonders nachhaltige Erlebnisse für Besucher anbieten. 

Die diesjährigen Preisträger gehören zu Neuseelands Top-Touristikunternehmen. Sie können aber nicht nur stetig steigende Besucherzahlen und solide Umsätze nachweisen, sondern eben auch ein nachhaltiges Engagement für die Umwelt und die Gemeinde, in der sie arbeiten.

Weiterlesen: Neuseelands nachhaltigste touristische Angebote gekürt

Vom Aussterben bedrohter Yellowhead ist wieder im Westland zu Hause

4000 Tier- und Pflanzenarten in Neuseeland sind aktuell in ihrem Bestand bedroht oder bereits am Aussterben. Zwischen all den schlechten Nachrichten um unsere Natur gibt diese eine neue Hoffnung: Die Bestände des Mohua oder Yellowhead, der einst fast ausgestorben war, haben sich erholt.

Heute gehört der winzige gelbe Singvogel zu den häufigsten einheimischen Arten im Landsborough Valley im Süden der Westland-Region.

Weiterlesen: Vom Aussterben bedrohter Yellowhead ist wieder im Westland zu Hause

Charité gibt sterbliche Überreste von Maori und Moriori zurück

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat die Gebeine von 109 Vorfahren der Maori und Moriori aus ihren vormaligen anthropologischen Sammlungen an das Nationalmuseum Te Papa Tongarewa in Wellington übergeben. An der offiziellen Zeremonie nahmen Abgesandte der indigenen Gemeinschaften, Vertreter von Te Papa und der Charité sowie der neuseeländische Botschafter Rupert Holborow teil.

Mit Gebeten und traditionellen Gesängen gedachten die Angehörigen der Maori und Moriori ihrer Vorfahren. Anschließend unterzeichneten Vertreter von Te Papa und der Charité das Übergabedokument.

Weiterlesen: Charité gibt sterbliche Überreste von Maori und Moriori zurück

Naturerlebnis für Blinde in Wellingtons „Zealandia“

Das Naturschutz-Projekt „Zealandia” an der Stadtgrenze von Wellington bietet seit Anfang 2019 ein ganz besonderes Erlebnis an: Hier können Sehbehinderte und Blinde bei einer geführten Tour das Naturschutzgebiet auf ihre eigene Weise erleben.

Terese McLeod führt eine Gruppe von Besuchern auf einem Pfad, der sich durch dichten Wald in das Herz des Naturschutzgebiets von „Zealandia“ windet. Sie hält an einem Tarata-Baum, hebt eines seiner glänzenden, gelbgrünen Blätter vom Boden auf und reibt es zwischen ihren Fingern.

„Diese Blätter wurden von den Maori als Parfüm genutzt”, erzählt sie.

Weiterlesen: Naturerlebnis für Blinde in Wellingtons „Zealandia“

Geografisches Zentrum Neuseelands rutscht nach Norden

Das Städtchen Nelson auf der Südinsel bietet neben einer Vielzahl von Naturschönheiten eine ganz besondere Attraktion: Hier befindet sich das geografische Zentrum Neuseelands, markiert mit einer riesigen weiß getünchten Nadel, die auf einen Punkt auf der Kuppe des Botanical Hill hoch über der Küste zeigt.

Hier oben verorteten die Landvermesser in den 1840er-Jahren die „Mitte“ Neuseelands, von der aus seitdem sämtliche Triangulationen vorgenommen wurden. Ob diese Vorgehensweise geografisch akkurat war, wurde jahrzehntelang nicht diskutiert – wozu auch.

Spätestens mit der Entdeckung, dass Neuseeland auf einem eigenen Kontinent liegt, gab es jedoch Anlass zum exakten Nachmessen – fand Jenny Black, eine Wissenschaftlerin des neuseeländischen GNS Institute.

Weiterlesen: Geografisches Zentrum Neuseelands rutscht nach Norden

Neuseeland und Frankreich: Gemeinsam gegen Online-Extremismus

Nach den Anschlägen auf zwei Moscheen in Christchurch wollen Neuseeland und Frankreich gemeinsam gegen extremistische Inhalte im Internet vorgehen. Erste Entscheidungen sollen Mitte Mai bei einem Treffen in Frankreich fallen.

50 Menschen starben Mitte März in Christchurch, als ein rechtsextremer Terrorist das Feuer auf zwei Moscheen eröffnete. Den ersten Angriff streamte der Australier live auf Facebook, auch ein extremistisches Manifest voller rassistischer und antiislamischer Parolen veröffentlichte er online. Schon in den Tagen nach der Tragödie kündigte Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern an, gegen einen derartigen Online-Extremismus vorgehen zu wollen.

Weiterlesen: Neuseeland und Frankreich: Gemeinsam gegen Online-Extremismus

Goto Top