Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

(Viel) mehr Touristen in Hobbiton

Mehr als eine Million Besucher jährlich können in Zukunft die magische Stimmung in der Filmkulisse des Hobbit-Dorfs im Auenland bewundern. Im August 2019 hat das Familienunternehmen von Russell Alexander die offizielle Zustimmung für die erneute Expansion seines Mega-Erfolgskonzepts erhalten.

Obwohl der letzte Hobbit-Film bereits 2013 abgedreht wurde und in der anstehenden Herr-der-Ringe-Serie von Amazon das Dorf von Bilbo Beutlin keine Rolle spielen wird, ist die Attraktion bei Touristen aus aller Welt ein ungebrochener Verkaufsschlager. Nun soll die maximal zulässige Zahl der Besucher von erlaubten 300 000 auf über eine Million pro Jahr hochgeschraubt werden. Kann das gutgehen?

Weiterlesen: (Viel) mehr Touristen in Hobbiton

Seeleopardin Owha aus der Antarktis macht Auckland zu ihrer Heimat

Fünf Jahre lang geht das schon so: Eine neugierige und gar nicht menschenscheue Seeleoparden-Dame hat sich den Upper Waitemata Harbour von Auckland als Quartier ausgewählt. Seit 2012 treibt sich Owha an Neuseelands Küsten herum, zuerst in Otago, inzwischen scheint sie den Norden der Nordinsel als Heimat zu betrachten.

Passanten und Yachties haben die Meeressäugerin bereits liebgewonnen, die sich häufig auf dem Pier in der Sonne aalt. Was aber gar nicht liebenswert ist: Owha hat ein Hobby daraus gemacht, Pontons und aufblasbare Boote anzuknabbern und kleine Boote zum Kentern zu bringen. Für die Seeleopardin ist das ein Spiel, für die Besitzer der Boote ist es sehr ärgerlich, teuer – und unter Umständen gefährlich. Owha ist so groß, dass sie sich nicht einfach verscheuchen lässt; ob jemand in dem Boot sitzt, das sie unter Wasser drückt, kümmert sie nicht.

Weiterlesen: Seeleopardin Owha aus der Antarktis macht Auckland zu ihrer Heimat

Auckland nach Sydney auf Platz 2 der schlimmsten Staus

Es ist eine zweifelhafte Ehrenposition, die Neuseelands größte Stadt da innehat: Autofahrer leiden hier unter den zweitschlimmsten Verkehrsstaus in ganz Australasien. Nur Sydney schneidet in dieser Beziehung noch schlechter ab.

Das Navigationssystem TomTom berechnet den Verkehrsindex aus der Differenz der Fahrtzeiten bei frei fließendem Verkehr und zur Rush-hour. In diesem Ranking steht Auckland auf Platz 112 der verstopftesten Städte der Welt. Verglichen mit dem Jahr 2017 ist das eine große Verbesserung: Damals stand die Stadt auf Platz 77. Aber es ist immer noch eine schlechtere Platzierung, als sie Melbourne und Brisbane bekamen – und das, obwohl dort wesentlich mehr Menschen leben.

Weiterlesen: Auckland nach Sydney auf Platz 2 der schlimmsten Staus

Blauwale künftig ständige Gäste in Neuseeland?

„Whale watching“ gehört zu den beliebtesten Aktivitäten für Touristen in Neuseeland. Neben den üblichen Pottwalen, Buckelwalen und Orcas werden auch Blauwale vor den Küsten von Kaikoura und Auckland ab und zu gesichtet – aber sie gehören anders als ihre etwas kleineren Verwandten nicht zu den ständigen Gästen in Neuseelands Gewässern.

Das ändert sich derzeit offenbar – Blauwale wurden das zweite Jahr in Folge in ungewöhnlich hoher Zahl in Neuseeland gesichtet.

Weiterlesen: Blauwale künftig ständige Gäste in Neuseeland?

Dunedin verliert seinen Rekordstatus: Baldwin Street nicht mehr steilste Straße der Welt

Einige Anwohner der Baldwin Street sind erleichtert: Dass ihre Wohnadresse nun nicht mehr offiziell die steilste Straße der Welt ist, bedeutet für sie vor allem weniger Touristen. Andere wollen sich nicht so schnell geschlagen geben: Eine andere Art der Beschilderung sei nötig, damit die Baldwin Street weiterhin die steilste Straße der Welt bleibt.

Dunedins Bürgermeister Dave Cull nimmt das Ganze äußerst pragmatisch: „Dass die Straße nicht mehr im Guinness-Buch steht, heißt nicht, dass sie nun weniger steil wäre. Wir sind sicher, dass auch weiterhin viele Besucher zu uns und auf die Baldwin Street kommen werden.“

Am 16. Juli erklärte Guinness World Records offiziell, die Baldwin Street sei nicht mehr die steilste Straße der Welt. Der Titel ging stattdessen an die Ffordd Pen Llech im walisischen Dorf Harlech. Diese 330 Meter lange, sehr kurvige Dorfstraße hat an ihrer steilsten Stelle ein Gefälle von 37,45 Prozent – und ist damit um 2,5 Prozent steiler als die geradeaus führende, 360 Meter lange Baldwin Street.

Weiterlesen: Dunedin verliert seinen Rekordstatus: Baldwin Street nicht mehr steilste Straße der Welt

Goto Top